menu
seacher

Economic Watch: Die Geheimnisse hinter Chinas boomender Sharing Economy

2017-07-28 08:15:06 Xinhua

Dieses Jahr markiert das 200. Jubiläum der Geburt des Fahrrades. Jeden Tag fahren immer noch Millionen von Chinesen mit ihnen zur Arbeit oder zum Shoppen. Aber sie schließen die Fahrradschlösser nicht länger mit Schlüsseln auf, sondern mit Smartphone-Apps.

Es beschränkt sich nicht auf Fahrräder. Durch das Scannen des QR-Codes an Stationen oder Restaurants mit dem Smartphone oder das Einloggen bei einer von Tausenden Miniseiten bei der Instant-Messaging-App WeChat von Tencent können Nutzer darauf zugreifen und alles mieten, von Sportausrüstung und Waschmaschinen bis zu Regenschirmen und Autos.

Die Sharing Economy, die zurzeit das Leben von Millionen neu gestaltet, kam nicht aus dem Nichts. Dahinter standen Jahre technologischer Entwicklung und industrieller Modernisierung.

Chinas Sharing Economy bezeugte letztes Jahr ein Gesamttransaktionsvolumen von 3,45 Billionen Yuan (511 Mrd. US-Dollar), was mehr als das Doppelte von 2015 war, wobei 600 Mio. Chinesen daran beteiligt waren, laut einem Bericht, der im März vom Staatlichen Informationszentrum herausgegeben wurde.

NEUE WACHSTUMSMOTOREN

Um nach neuen Wachstumsmotoren zu suchen und die wirtschaftliche Transformation zu beschleunigen, hat die Regierung bei einer neuen Runde der wissenschaftlichen und technologischen Revolution aktiv nach Massenunternehmertum und Innovation gestrebt.

Massenunternehmertum und Innovation wurden erstmals in einem Tätigkeitsbericht der Regierung im Jahr 2015 enthüllt. Zwei Jahre später ist Innovation das Schlagwort bei Chinas Wirtschaft.

„Massenunternehmertum und Innovation in China treiben das Wachstum der Sharing Economy an, während die Sharing Economy die Gründung neuer Unternehmen erleichtert“, sagte Xu Zhaoyuan, ein Forscher des Entwicklungsforschungszentrums des Staatsrates.

Laut einem Bericht des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie und dem Great Wall Enterprise Institute war China Ende letzten Jahres die Heimat von 131 „Einhorn“-Unternehmen – junge, nicht notierte Unternehmen mit einem Marktwert von über 1 Mrd. US-Dollar, einschließlich vieler führender Firmen bei der Sharing Economy, wie die Bike-Sharing-Giganten Mobike und Ofo.

„Mobike ist ein wissenschaftliches und technologisches Unternehmen und auch ein intelligenter Hersteller; wir erforschen unermüdlich Spitzentechnologien“, sagte Mobike-Gründerin Hu Weiwei. Ihr Bike-Sharing-Unternehmen hat über 100 Mio. Nutzer weltweit angezogen.

In ein gewöhnliches Fahrrad mit einem Logo von Mobike sind mehrere innovative Technologien integriert: ein intelligentes Schloss mit GPS, eingebaute Chips für das Internet der Dinge und eine unterstützende Plattform für künstliche Intelligenz.

„Unsere Geschäftskultur wiederholt Chinas Entwicklungsphilosophie der Innovation. Die Mitnutzungsmethode hat nicht nur neue Unternehmer inspiriert, sondern auch die Produktion von traditionellen Fahrradherstellern vorangetrieben“, sagte Hu.

Laut Sun Hao, CEO eines Fahrradherstellers in Tianjin, hat die Kooperation mit den Bike-Sharing-Unternehmen das Produktionsvolumen seines Unternehmens fast verdoppelt.

Es werde jetzt alle paar Minuten ein Sharing-Fahrrad von unseren Montagebändern ausgeliefert, sagte Sun, der erwartet, dass sein Unternehmen dieses Jahr mehr als 20 Mio. Fahrräder produzieren wird.

SCHAFFUNG DER GRUNDLAGE FÜR DIE NEW ECONOMY

Die robuste wirtschaftliche Erweiterung des Landes war die stärkste Kraft hinter der letzten Sharing-Welle.

Nach über 30 Jahren des rapiden Wachstums sei die chinesische Wirtschaft in eine Schlüsselphase der wirtschaftlichen Transformation und Umstrukturierung eingetreten, laut Zhuang Jian, hochrangiger Ökonom der Asiatischen Entwicklungsbank.

Durch das Wirtschaftswachstum erreichte die Zahl der chinesischen Netzbürger letztes Jahr 730 Mio., von denen 690 Mio. Zugang zum Internet über Mobiltelefone hatten.

Zur gleichen Zeit gestalten die „Internet Plus“-Initiative und mobile Zahlungstechnologien, wie Alipay und WeChat Wallet, die Sharing-Dienstleistungen für alle leichter.

Ohne die Ortungstechnologie könnte es niemals Bike-Sharing- und Car-Sharing-Unternehmen geben, sagte Xu Zhaoyuan.

Laut einer Richtlinie für Chinas Informationsstrategie, die letztes Jahr herausgegeben wurde, ist die Sharing Economy ein wichtiger Teil von Chinas Informationsstrategie geworden.

Im Juni wurden bei einer Exekutivsitzung des Staatsrates Maßnahmen vereinbart, um die solide Entwicklung der Sharing Economy im Rahmen der Prinzipien der inklusiven und umsichtigen Regelung weiter voranzutreiben.

Unternehmen würden dazu ermutigt, die Sharing Economy zu erkunden, während Behörden darauf abzielten, die administrativen Verfahren zur Genehmigung und Geschäftsregistrierung im Lichte der neuen Geschäftsmodelle anzupassen, besagten sie und versprachen Steuer- und Sozialpolitiken und Beschäftigungsförderung.

„Wir sollten der Sharing Economy als eine verstärkende Kraft für Chinas Wirtschaftswachstum Anerkennung zollen“, sagte Ministerpräsident Li Keqiang bei der Sitzung.

Dennoch ist die Sharing Economy mit Herausforderungen, wie der Stadtplanung, Marktturbulenzen und Vertrauensangelegenheiten zwischen Nutzern und Dienstleistern, konfrontiert, so wie alle Industrien, die ein rasantes Wachstum bezeugen.

Beispielsweise haben willkürlich geparkte Sharing-Fahrräder zu überfüllten Bürgersteigen in Städten geführt, während die Handhabung von kaputten Fahrrädern den Städteplanern Kopfschmerzen bereitet.

„Die Regelung der Sharing Economy sollte tolerant und umsichtig sein, da man noch viel über neue Geschäftsmodelle lernen muss. Wir sollten es vermeiden, lediglich traditionelle Methoden auf die Sharing Economy anzuwenden“, sagte Li.

Die Sharing Economy wird in den nächsten Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 40 Prozent wachsen und bis 2020 mehr als 10 Prozent des BIP des Landes ausmachen, laut dem Bericht des Staatlichen Informationszentrums.

Zhuang ist der Ansicht, dass Chinas Sharing Economy als ein Beispiel für andere Länder dienen werde.

„Es gibt breite Perspektiven für die Zukunft der Sharing Economy“, sagte er.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?